Kontakt Impressum Datenschutz

Aktuell

Uganda: Arme Waisenkinder brauchen dringend Hilfe!

Der Verlust der Eltern ist für ein kleines Kind immer ein Trauma. Pater Patrick, der hier als Leiter der St. Kizito Waisenhaus-Schule mitten unter den Kindern sitzt, weiß das. Mit liebevoller Betreuung auf Augenhöhe stemmt er sich gegen die traurigen Erinnerungen und pflegt die guten.

Er fördert die Fähigkeiten der Kinder und lässt die Lebensfreude wachsen. Der kleine Josef zeichnet zum Beispiel gerne. Er zeichnet sich – und manchmal auch seine Mama, damit er sie nicht ganz vergisst.

„Mit Herz, Hand und Hirn!“

So beschreibt Pater Patrick seinen Einsatz für die Kinder. Die Kleinen bekommen hier eine Ausbildung, aber auch Herzensbildung, sie lernen Verantwortung zu übernehmen und mitzuhelfen. Und sein Team hat alle Hände – und Herzen – voll zu tun.

Vor über 30 Jahren hat die Schule hier mit 20 Kindern gestartet, jetzt sind es 700 (250 Jungen und 450 Mädchen)! Das zeigt die gute Arbeit und die lange Tradition der Hilfe, aber auch, wie sehr die Herausforderungen gewachsen sind.

Die Schule muss dringend saniert werden!

Der Zustand der Einrichtung ist nicht nur in die Jahre gekommen, er ist schon gefährlich: eine Mauer ist eingestürzt, das Dach undicht, das Gemäuer modrig, die Latrine längst baufällig. 

Mit Ihrer Spende für ein wohliges Zuhause!

Jetzt geht es darum, das bescheidene Zuhause mit Ihrer Hilfe bis zur nächsten Regen-Periode im September zu reparieren und an die aktuellen Herausforderungen anzupassen.

Bitte helfen Sie heute mit, die dafür benötigten 32.000 Euro zu sichern. 

Jede Spende hilft!

  • 21,– sichern z. B. einen Stapel Ziegelsteine,
  • 38,– sind für einen Schubkarren notwendig,
  • mit 80,– kann eine Türe angefertigt werden.

Aber auch 5, 10 oder 50 sind eine großartige Hilfe und werden dringend gebraucht! Ihr Beitrag hilft und schenkt einem armen Waisenkind ein wohliges Zuhause – das die Wurzeln stärkt, um Flügel zu entwickeln.

Über Uganda

Uganda ist ein armes Land mit rund 44 Millionen Einwohnern. Trotzdem hat es mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Die meisten davon aus der Konfliktregion Südsudan. Etwa ein Viertel aller Kinder kann nicht einmal die Grundschule besuchen.

Quelle: UNHCR